C. A. RAAVEN

Unter dem Pseudonym C. A. Raaven schreibt der Berliner Autor Christian Raabe (1968) Urban Fantasy für Teenager und alle, die es im Herzen noch geblieben sind. Seine Helden sind zwar jung, haben aber trotzdem ihre Ecken und Kanten. Wenn sie zum ersten Mal dieses komische Gefühl mit dem Namen Liebe verspüren, dann geschieht das nicht in Form von hormongeladenen Teenagerdramen, sondern auf eine augenzwinkernde Weise, die manchmal zu unfreiwillig komischen Situationen führt.

Im Mai 2017 ist sein erster Thriller erscheinen. Ein dystopischer Roman ist ebenfalls in Planung. Fans der Facebook-Seite oder Besucher seiner Website gehören zu den Ersten, die Neuigkeiten darüber zu sehen bekommen. Raaven genießt den Kontakt mit seinen Lesern – sowohl online in diversen sozialen Netzwerken, als auch offline bei Lesungen oder auf Buchmessen.

Kontakt

Website: www.c-a-raaven.de
Facebook: www.facebook.com/C.A.Raaven

Mia Leoni Profilbild

C. A. Raavens Herzensprojekt

 

Im Grunde genommen hängt mein Herz an allen bisherigen Veröffentlichungen, aber trotzdem nimmt „E-Death“ darunter eine Sonderstellung ein. Die Ambivalenz der Hauptperson hat mich vom ersten Augenblick an gefangen genommen und bis zuletzt nicht losgelassen. Ich habe mit dieser Person gelacht, oft auch gelitten und war machmal selbst erschrocken darüber, was ich diesem armen Menschen alles zumute. Zum Schluss hatte ich einige Schwierigkeiten, sie loszulassen.

 

Zum Buch: E-Death: App ins Verderben

Dinge, die man sonst nicht erfährt

Wo bist du geboren und wo wohnst du?

Ich wurde in Berlin geboren und sehe auch heute noch keinen Grund, diese schöne Stadt dauerhaft zu verlassen.

Wann ist dein Geburtstag – Welches ist dein Sternzeichen?

Meine Mutter hatte ihren ganz persönlichen „Tag der Befreiung“ am 8. Mai 1968. Das macht mich zu einem waschechten Stier.

Hast du Kinder (wahlweise Haustiere)?

Ich habe eine Tochter und einen Sohn, die aber beide nicht bei mir wohnen. Mit dem Thema Haustier habe ich inzwischen abgeschlossen, aber wenn es eines gäbe, dann wäre es eine Katze – am liebsten eine Werkatze 😉

Welches ist dein Hauptberuf?

Meine Brötchen verdiene ich bei einem großen deutschen Industrieversicherer, auch wenn ich mit dem Versicherungsgeschäft kaum noch etwas zu tun habe, sondern mehr mit IT.

Worauf schaust du beim anderen Geschlecht als erstes?

Auf ein stimmiges Gesamtbild, denn ich mag keine Extreme.

Was hältst du von Blind Dates?

No risk – no fun 😉 Ohne ein solches würde ich mich zum Beispiel jetzt nicht in einer glücklichen Beziehung befinden.

Was hältst du von Liebe auf den ersten Blick?

Es gibt sie definitiv, aber ich habe das Gefühl, dass die Liebe auf den zweiten Blick länger hält.

Was war beruflich dein größter Erfolg und was deine größte Peinlichkeit?

Ich zähle zum Thema „beruflich“ jetzt einfach mal nur den Autorenberuf. Da sich „Erfolg“ für mich nicht in Zahlen, sondern hauptsächlich in Gefühlen ausdrückt, sehe ich es als einen meiner größten Erfolge an, dass ich von einem Leser aus dem Ausland einmal persönlich eine Flasche sehr guten Wein als Dankeschön überreicht bekommen habe, weil sowohl er als auch seine Kinder meine Urban Fantasy Reihe so genossen haben.
Peinlich ist es mir, dass ich ausgerechnet bei meinem aktuellen Krimi offensichtlich nach umfangreichen Überarbeitungs- und Korrekturdurchläufen trotzdem eine Datei hochgeladen habe, die ein Großteil dieser Korrekturen nicht enthielt. Schön, dass es Leser gibt, die mir entsprechende Rückmeldungen gegeben haben und trotzdem von der Story selbst überzeugt waren.

Wie lautet dein Lebensmotto und wie weit bist du davon entfernt, es zu leben?

Irgendwie hat sich der alte Monty Python-Spruch „And now for something completely different“ bei mir festgesetzt. Und da das Leben nun einmal immer wieder spontane Wendungen bereithält, passt er auch.

Bist du gerade verliebt?

Ganz klar, ja!

Welche Eigenschaften bei deinem Partner würden dich in den Wahnsinn treiben?

Wenn sie nicht aufhören würde, an Dingen oder Situationen herumzunörgeln.

Wie sieht dein Sofa zuhause aus und welches sind deine Lieblingsschreiborte?

Zum Sitzen mag ich es eher schlicht. Für die Bequemlichkeit kann man ja mit Kissen sorgen. Einen bestimmten Platz zum Schreiben habe ich nicht. Aber er befindet sich auf jeden Fall nicht im stillen Kämmerlein. Lieber habe ich es, wenn Menschen um mich herum sind, die nicht notwendigerweise etwas von mir wollen. Das kann in der Bahn sein, in einem Café oder bei schönem Wetter irgendwo an einem See.

Was würdest du als deine größte Macke bezeichnen?

Ich bin oft etwas verpeilt. Wie könnte es auch sonst passieren, dass ich eine falsche Buchdatei hochlade. Aber ich denke, das ist nicht wirklich etwas Besonderes. Wie wäre es damit, dass ich alle (leeren) Stifte und Minen, mit denen ich an einer Geschichte geschrieben habe, aufhebe?

In welcher historischen Epoche würdest du gern mal Urlaub machen?

Da schwanke ich zwischen den 20er-Jahren in Berlin und der Rock’n’Roll-Ära in den Staaten. Hat wahrscheinlich damit zu tun, dass ich gerne tanze.

Kann man als Thriller-Autor nachts noch richtig ruhig schlafen?

Ich kann nicht klagen. Tatsächlich hat mich eher die Idee zu einem Romance-Projekt in der letzten Zeit einiges an Nachtschlaf gekostet.

Hast du eine kriminelle Ader? Bei welcher Tat könnte man dich mal erwischen?

Ich fahre zu schnell mit dem Auto und parke auch mal dort, wo es nicht erlaubt ist, aber abgesehen davon bin ich ein total ruhiger Bürger. Obwohl, wenn ich von den betrügerischen Machenschaften mancher Menschen höre, dann geht mir schon das Messer in der Tasche auf.

Fantasy-Autoren scheinen eine sehr blühende Phantasie zu haben. Woher kommen deine Ideen?

Die Absurditäten des ganz normalen Alltags bieten so viele Möglichkeiten, um sie in fantastischen Werken umzusetzen. Wenn man sich nur überlegt, dass wir seit Harry Potter endlich wissen, dass beispielsweise in der Gegend herumliegende leere Getränkedosen in Wirklichkeit Portschlüssel sind.

In welche Fantasy-Welt würdest du dich am liebsten beamen?

Auch wenn ich es vermutlich nicht lange überleben würde, so fände ich es echt klasse, mal durch Alagaësia zu streifen, am liebsten in Begleitung von Eragon, Saphira und Arya.

Was ist für dich die perfekte Mordwaffe?

Was für eine Frage. Eine Tastatur natürlich 😉

Veröffentlichungen im Überblick

  • BAT Boy
  • BAT Boy 2: blood pride
  • E-Death: App ins Verderben