Lutz Kreutzer

Mein Vater hat mir als Kind jeden Abend eine Geschichte erzählt. Schon mit sechs Jahren stand ich mit ihm auf der Bühne. Irgendwann lernte ich, dass Geschichten nicht wahr sein müssen, nein, gut müssen sie sein. Ich beschloss Abenteurer zu werden, dann hat man mehr zu erzählen, dachte ich.

Ich wurde Kletterer, Flieger und VW-Bus-Fahrer und arbeitete lange als Alpin-Geologe. 1990 ging ich nach Österreich und wurde der erste Deutsche im Bundesdient am Forschungsministerium in Wien. Um mich einzustellen, mussten die extra Formulare drucken. Seither mache ich hauptberuflich PR für Technik und Wissenschaft. Als Hochschullehrer lehrte ich erst Geologie, später dann Marktentwicklung für interaktive Medien. Als Manager korrespondiere ich mit der ganzen Welt. Das kann bisweilen sehr komisch sein. Irgendwann dachte ich: Sachbücher und Fachpublikationen kann ja jeder, und sah auf den Berg bedruckten Papiers, der vor mir lag (jede Menge wissenschaftlicher Kram).

Schließlich schrieb ich meinen ersten Roman Schröders Verdacht, der es als eBook unter 1,5 Millionen anderen Titeln auf Platz 1 im kindle-Shop schaffte. Dann kam Gott würfelt doch und schaffte es auf Platz 1 der Belletristik-Liste.

Meine Spannungsromane orientieren sich stets an tatsächlichen Begebenheiten, wenn die Figuren auch erfunden sind. Meine Abenteuer und meine Forschungsarbeiten haben mich mit Dingen konfrontiert, die oft im Verborgenen stattfinden. In meinen Büchern geht es mir darum, diese manchmal kuriosen, manchmal unmöglich erscheinenden Dinge in verständliche Sprache und in hochspannende Handlungen zu gießen. Wie schrieb ein Rezensent zu meinem Bayerisch Kongo so schön: glaubhaft gefährlich!

Besuchen Sie mich doch auf meiner Autoren-Website oder meiner Facebook-Page.

Veröffentlichungen:

Schröders Verdacht
»Dumwalders Gesichtshaut straffte sich. Dann streckte er zögernd die rechte Hand in die Höhe. Sein Gewissen unterlag: Das war die Entscheidung für Schröders Tod.«

In einer deutschen Großstadt leiden Menschen an einer heimtückischen Vergiftung. Der Wissenschaftler Reinhard Schröder kommt ihrer Ursache auf die Spur. Seine Italienreise wird zur Flucht vor dem organisierten Verbrechen. Es beginnt eine kaltblütige Mordserie, die auf dem Gipfel des Strombolis ihren Anfang nimmt. Doch Schröder gibt nicht auf. Und er hegt einen Verdacht …

 

 

Gott würfelt doch
Das Leben des Walter Landes ist von Bildung und Wohlstand geprägt. Ein Ereignis stellt alles auf den Kopf: Walters große Liebe Anna verschwindet spurlos, und plötzlich taucht ein Doppelgänger auf. Während einer Odyssee von Deutschland nach Brasilien erkennt er, dass in seinem Leben nichts mehr gilt: Wahrheiten entpuppen sich als Lügen, Sicherheiten als Trugschluss. Schließlich muss er sich einem mächtigen Gegner stellen. Kann er dessen perfiden Plan vereiteln?

 

 

 

Bayerisch Kongo
Geophysiker Friedrich Sperber landet auf unkonventionellem Weg beim bayerischen Landeskriminalamt. Sein erster Fall: der Tod eines Afrikaners, der mitten in München mit einer Machete umgebracht wurde.

»Die suchen einen unbequemen Wissenschaftlertypen mit einer Riesenmacke … Aber bloß kein Stubenhocker. So ein Querdenker, nicht polizeilich ausgebildet, nicht behördengeschädigt. Mit Blick für das, wo niemand drauf kommt. Und die haben in Bayern irgendwas mit dem Kongo laufen. Aber Maul halten, das mit dem Kongo hab ich dir nicht erzählt!«

Als zwei weitere bizarre Morde im Chiemgau die Ruhe im Voralpenland stören, verdichtet sich die Spur in den Kongo. Sperber stößt bei seinen Ermittlungen auf das begehrte Hightech-Erz Coltan, auf einen mysteriösen belgischen Söldner – und auf Deutsche und Österreicher mit rabenschwarzer Vergangenheit …

 

 

Thailandeiland
»Hey, Fritz, jetzt keine Geschichten … Es sind zwei Morde passiert. Zwei tote Mädchen. Wahrscheinlich aus Thailand. Mit Rubinen oder sowas im Ohr.«

Ein Mann macht sich auf den Weg, nachdem er in einem albanischen Bergdorf seinen Bruder umgebracht hat. Und in einem bayerischen Baggersee werden Tote entdeckt.

Fritz Sperber und Martha Kieninger vom Landeskriminalamt in München übernehmen einen dubiosen Mordfall, der sie mit Habgier, Eifersucht und einer exotischen Sexualkultur zusammenprallen lässt. Welche Rollen spielen der thailändische Guru, der Staatssekretär, die Nonnen und der Wiener Edelsteinhändler?

Die wertvollsten Edelsteine der Welt werden Taubenblut genannt – Rubine von unvergleichlicher Schönheit. Dieser Thriller zeigt, wie Gewinnsucht, Machtbesessenheit und Leidenschaft sämtliche Dämme brechen lassen.

 

 

Der Grenzgänger
»Eddys Oberkörper kippte langsam nach hinten. Sein Herz schlug bis zu den Ohren. Seine Hände hatten sich geöffnet. Der brennende Schmerz in den Unterarmen ließ nach. Das würde das Ende sein, schoss es ihm in den Kopf. Dann stieß er sich mit den Füßen ab. Eddy fiel.«

Seit Eddy vor zwanzig Jahren an der italienischen Grenze einen Wilderer zur Strecke gebracht hat, ist der Alpinpolizist aus dem Gailtal eine Legende. Als sich einige Fälle von grässlichen Tierverstümmelungen häufen und eine Käserin in den Karnischen Alpen auf ähnliche Weise umkommt, befällt Eddy eine dunkle Ahnung.

Eddy und sein Kletterfreund Fredo von der italienischen Alpinpolizei ermitteln in einem Fall, der sich von Kärnten über Venetien bis nach Südtirol in den Dolomiten ausweitet – und Eddys Leben in den Grundfesten erschüttern wird …

 

 

Eiskalter Schlummer
In der Isar bei München wird die Leiche eines Journalisten gefunden. Die Gesichtszüge des Mannes deuten auf eine asiatische Herkunft hin.

»‘n Kerl, zirka vierzig, ohne offizielle Papiere«, grunzte Kowalski mit seinem Ruhrpott-Slang, staubig und rau wie drei Zentner Kohle. »Irgendjemand hat ihm die Nase abgeschnitten und seine Hände gefesselt. Kabelbinder. Schuss im Bauch.«

Wie sich bald herausstellt, war der Tote ein paar Finanzhaien auf der Spur, die den Wohnungsmarkt in München auf skrupellose Weise untergraben. Wenig später hängt ein Mann an einem Baum – der gefürchtete Personalchef einer Bank.

Drei junge Mädchen geraten an eine russische Schlepperbande, die ihnen ein leichtes Leben verspricht. Ihre Gutgläubigkeit wird ihnen zum Verhängnis – sie landen in einem Verlies.

Hauptkommissar Benno Völz und sein Kollege Kowalski stehen vor einem Rätsel. Ihre neue Assistentin aber scheint die Ermittlungen zu beflügeln. In einer geheimnisumwitterten Bar in München haben die drei eine merkwürdige Begegnung. Die Wirtin weiß mehr, als sie zugeben kann.

Was hat der Geheimbund der ‚Diebe im Gesetz‘ mit der Sache zu tun? Unterdessen strebt die Suche nach dem verschwundenen Mädchen auf einen nervenaufreibenden Höhepunkt zu.

»Du hast ein paar Tage Zeit. Dann überfällt dich eiskalter Schlummer, aus dem du nie wieder richtig erwachen wirst …«

Was hat der Tote am Baum mit den entführten Mädchen zu tun? Können Völz und Kowalski am Ende den Fall klären?