Elke Becker – J. J. Bidell – T. C. Bennet

Elke Becker

Wer steckt hinter Elke Becker?

Geboren wurde ich im schwäbischen Ulm. Dort wuchs ich mit zwei Geschwistern auf. Ich bin also das, was man ein „Sandwich-Kind“ nennt. Die Mittlere.
Reiselustig war ich schon immer, und so schnürte ich mit 18 Jahren meinen Rucksack und zog das erste Mal im Leben wochenlang durch Süd-Amerika.
Ab da waren diese Reisen mein jährliches Highlight und meiner Mutter Alptraum. Neben meinem Sekretärinnenjob ging ich kellnern, weil der ganze Spaß auch finanziert werden musste.
Das südamerikanische Leben faszinierte mich jedoch so, dass ich mit 30 meinen Job als Vorstandssekretärin hinschmiss, um ein Jahr nach Venezuela zu gehen und dort endlich Spanisch zu studieren. Meine Eltern waren entsetzt, meine Freunde überrascht und ich endlich happy und frei.
In Venezuela begann ich regelmäßig zu schreiben. Es entstanden zwei Romane (damals nicht vorzeigbar).
Nach der Zeit in Venezuela war mir Deutschland noch fremder geworden.
Also packten meine Schwester – wir haben die gleichen Reisegene mit auf den Weg bekommen – und ich unsere 7 Sachen – eine davon war unsere schwarze Katze – und machten uns in der Dominikanischen Republik mit einer Sprachschule selbständig. Die Schule lief super – hatten auch lange geplant – doch stieg die Kriminalität sprunghaft an, was unsere Freiheit doch sehr einschränkte. Schweren Herzens schlossen wir die Schule nach knapp 2 Jahren und landeten mit neuen Erfahrungen, einem weiteren Romanmanuskript (ebenfalls nicht vorzeigbar) und unserer Katze im Gepäck wieder im Schwabenland. Krasser konnten die Unterschiede nicht sein.
So landeten wir letztlich alle 3 in Spanien. Und das auch noch ausgerechnet auf Mallorca, wo ich nie hinwollte. Und ausgerechnet auf dieser Insel fühle ich mich seit 10 Jahren heimisch- ich bin endlich angekommen. Die Insel ist einmalig schön – wenn man den Ballermann auslässt – und ich habe endlich das perfekte Umfeld für mich gefunden.
Dazwischen habe ich eine Drehbuchausbildung gemacht und es gibt auch einen Kurzfilm, der aus meiner Feder stammt. Leider hat der Schauspieler die Pointe ein wenig versaut – Übermüdung. Der Film entstand während eines Wettbewerbs und musste innerhalb von 24 Stunden erstellt werden. Das Setting musste gefunden werden, es wurde gedreht und gedreht – alles was eben notwendig ist und dann auch noch geschnitten werden. Das war für alle anstrengend, aber auch einmalig. Ich poste euch den Link rein, dann könnt ihr den Film anschauen.

Südländisches Lebensgefühl gemischt mit spanischer Sprache und Musik. Sonne, Meer und Strand und arbeiten muss man schließlich überall!
Das Schreiben habe ich immer beibehalten.
Autorin Elke Becker auf Facebook

Für die, die es noch nicht wissen – hinter Elke Becker steckt auch J. J.Bidell:

Unter J. J. Bidell schreibe ich Fantasy-Romane. In meiner Trilogie – Im Schatten des Mondlichts – dreht sich alles um Naomi und ihren Familineclan. Naomi ist eine Gestaltwandlerin -und als ihre Großmutter sie darauf vorbereiten will, glaubt Naomi ihr kein Wort – bis sie sich eines nachts in einen Panther verwandelt. Damit ist natürlich nichts mehr wie zuvor.
Wie kam ich dazu eine Fantasy-Geschichte zu schreiben? Daran sind meine Nichten schuld und auch ein wenig meine schwarze Katze (die leider nicht mehr am Leben ist und uns nach 15 gemeinsamen Jahren verließ).
Meine Nichten lesen keine Krimis und auch keine Frauengeschichten – dafür sind sie zu jung. Also meckern beide – Jessica und Janine – warum ich nicht mal was für sie schreiben könnte.
Bei meiner Suche nach spannenden Legenden kam ich ins Asiatische, wo sich eine junge Frau in einen Fuchs verwandelt. Einen Fuchs fand ich jetzt irgendwie nicht wirklicht sexy und mein Blick fiel auf meine schwarze Katze. Damit war die Idee zum Panther geboren und aus einem Band wurden zwei.
Wie ihr oben sehen könnt J. J. ist die Abkürzung der Vornamen meiner Nichten – und Bidelll ist der Mädchenname meiner Mutter. So war auch der Name schnell gefunden, um die Genre abzugrenzen.
Autorin J. J. Bidell auf Facebook

Und da ich noch ein Pseudonym habe, stelle ich euch noch T. C. Bennet vor.

Von ihr (mir) gibt es bisher nur einen Krimi. Auch hier wollte ich das Genre deutlich abgrenzen, damit die Leser genau wissen, was sie von wem bekommen.
Klar steckt auch immer ein Stück von mir in den Geschichten! Aber das ist wohl bei jedem Autor so und lässt sich kaum verhindern.
Meinen ersten Krimi habe ich noch unter meinem eigenen Namen geschrieben, da es mein Erstling war. Ich konnte noch nicht wissen, wohin meine Reise im Schreiben gehen wird.
Es ist einfach zu schön, in verschiedenen Genres zu schreiben. Und für mich zählt immer die Geschichte, die ich erzählen möchte, da spielt es keine Rolle, ob geliebt und gelitten, gemordet und betrogen wird, oder ob man sich einfach verwandelt und gegen fremde Mächte ankämpfen muss.
Diese Freiheit möchte ich mir auch weiterhin bewahren.
Ich hoffe, ihr hattet Spaß an meiner Vorstellung und verweise auf meine Homepage. Dort könnt ihr euch gerne in den Newsletter eintragen, damit ihr immer auf dem Laufenden bleibt.

~~~

Mehr zu Elke gibt’s natürlich auch auf ihrer Autoren-Page hier auf dem Sofa!

admin-sofa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.