GITTA EDELMANN

»Ich liebe die Freiheit und Vielseitigkeit des Schreibens«, sagt Gitta Edelmann und mag sich nicht auf ein Genre festlegen lassen. In ihren Romanen und Kurzgeschichten für Kinder und Erwachsene findet man Kriminelles, Historisches und Fantastik ebenso wie Romantik, meist mit einem Augenzwinkern.

Nach längeren Auslandsaufenthalten in Brasilien und Schottland lebt Gitta Edelmann seit über 20 Jahren in Bonn. Sie arbeitet gelegentlich auch als Herausgeberin oder Lektorin, gibt Workshops für Kreatives Schreiben und begleitet als Schreibcoach angehende Autor*innen bei ihren Projekten.

Bekannt ist Gitta Edelmann vor allem durch ihre Canterbury-Krimireihe um die Liebesromanautorin und Hobbydetektivin Ella Martin. Ihre badische Heimat hat die geborene Offenburgerin zum „Badischen Wiegenlied“ inspiriert – dem historischen Roman um die badische Revolution 1848/49 – und zum alternativhistorischen Roman „Himmelsliebe“.

Besonders liebt sie auch die »kleine Form«: Über 200 Kurzgeschichten für Kinder und Erwachsene, mal mit, mal ohne Verbrechen, stammen ebenfalls aus ihrer Feder.

Ihr Kreativbuch »Zendoodle für Kinder« war das erste Buch seiner Art weltweit und wurde bereits in mehrere Sprachen übersetzt.

Gitta Edelmann ist Mitglied in verschiedenen Autorenvereinigungen (Mörderische Schwestern, Syndikat, Mystery People, Die Kogge, Bödecker-Kreis) und stellvertretende Vorsitzende des Verbands Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller VS in NRW.

Foto by Sarah Koska

Gittas Herzensprojekt

 

Himmelsliebe
Was wäre, wenn … die Badische Revolution 1848/49 gelungen wäre? Diese Frage ließ mich seit der Recherche zu meinem Roman „Badisches Wiegenlied“ nicht los. Was wäre, wenn Freiheit und Demokratie damals schon in einer Verfassung verankert worden wären – und ebenso Frauenrechte?
Zum Glück darf man als Schriftstellerin kreativ mit solchen Fragen umgehen! So entstand die Welt der „Himmelsliebe“ und plötzlich war da Alberta Lefort, die erste LuftschiffkapitänIN, deren Forschungsreise auf allerlei Schwierigkeiten stieß – nicht zuletzt auf einen Mord.

Tja, irgendwie bin ich eben doch immer Krimiautorin 😉

 

Klappentext:
1880: Seit der gelungenen Revolution von 1848/49 dreht sich die Welt nicht mehr nur um Männer. Frauen haben die unterschiedlichsten Berufe und sogar den Himmel erobert.
Mit Kapitänin Alberta Lefort bricht das modernste Luftschiff Frankoallemanniens, die „Himmelsliebe“ mit ihrer gemischten Besatzung auf. Die Wissenschaftler an Bord sollen angeblich das Wattenmeer erforschen, doch tatsächlich wollen sie die versunkene Insel Rungholt in der Nordsee finden, die reiche Schätze bergen soll. Allerdings belasten zunehmend Spannungen zwischen den Reisenden die Atmosphäre und technische Probleme lassen nur einen Schluss zu: Es gibt einen Saboteur an Bord.
Als schließlich einer der Mitreisenden tot aufgefunden wird, muss Kapitänin Lefort nicht nur den Mord aufklären, sondern auch entscheiden, wem sie trauen kann.

 

Zum Buch: Himmelsliebe

Dinge, die man sonst nicht erfährt

 

Wo bist du geboren und wo wohnst du?
Ich stamme aus Baden, genauer: aus Offenburg. Es hat mich aber später an viele andere Orte verschlagen, u.a. nach Rio de Janeiro und Edinburgh. Nun wohne ich schon seit über 20 Jahren in Bonn.

Wann ist dein Geburtstag? – Welches ist dein Sternzeichen?
Mein Geburtstag ist am 14. März – in meiner Kindheit Stichtag für Kniestrümpfe statt Strumpfhosen! Ich bin also unter dem Zeichen der Fische geboren.

Hast du Kinder?
Ich habe vier inzwischen erwachsene Kinder, drei Töchter und einen Sohn.

Welches ist dein Hauptberuf?
Ich sehe das Schreiben als meinen Hauptberuf, habe aber noch einen Nebenjob an vier Nachmittagen in einer Offenen Ganztagsgrundschule. Dort biete ich hauptsächlich allerlei Kreatives an, von Handarbeiten bis Geschichtenschreiben.

Was hältst du von Blind Dates?
Ich hatte noch nie eins, lerne aber immer gerne Menschen kennen, warum also nicht.

Was hältst du von Liebe auf den ersten Blick?
Wie kann es Liebe sein, wenn man sich überhaupt nicht kennt? Es gibt aber sehr wohl Anziehung auf den ersten Blick. Möglicherweise ein Anfang …

Was war beruflich dein größter Erfolg und was deine größte Peinlichkeit?
Erfolge?
In Zahlen: 2012 hatte ich 55.000 Downloads meines e-books »Kleine Morde für zwischendurch«
Im Herzen: Die Premierenlesung von »Badisches Wiegenlied« im Salmen in Offenburg, dem Ort, an dem die Handlung des Buches beginnt, mit Biedermeiertanzgruppe und Freiheitschor!
An Peinlichkeiten erinnere ich mich nicht …

Wie lautet dein Lebensmotto und wie weit bist du davon entfernt, es zu leben?
Sei du selbst! – Und ich bin inzwischen ziemlich nahe dran!

Welches sind deine Lieblingsschreiborte?
Mein Sofa. Phasenweise auch Schreibtisch oder Bett. Ich schreibe außerdem gern im Zug. Oder an fremden Orten während eines Schreibretreats, am besten mit Kolleginnen, mit denen ich mich abends bei Essen und Trinken austauschen kann.

Was würdest du als deine größte Macke bezeichnen?
Zählt es als Macke, dass ich immer und überall Tee trinke? Oder dass ich mein ganzes Leben inzwischen als Recherche betrachte?

In welcher historischen Epoche würdest du gern mal Urlaub machen?
Das ist einfach: Mitte des 19. Jahrhunderts. 1847-49 in Baden und danach in England. Sonst würde ich nicht über diese Zeit Romane schreiben!

Kann man als Thriller-Autorin nachts noch richtig ruhig schlafen?
Aber natürlich. Ich habe doch meine Übeltäter im Griff und werde sie letztlich überführen!

Hast du eine kriminelle Ader? Bei welcher Tat könnte man dich mal erwischen?
Ja, die kriminelle Ader ist nicht zu übersehen. Selbst in historischen Romanen erscheinen ungeplant Ermordete. Ich bin auch immer wieder schuldig des heftigen Genremixes – was einige Verlage echt kriminell finden!

Fantasy-Autor*innen scheinen eine sehr blühende Fantasie zu haben. Woher kommen deine Ideen?
Mich treibt schon immer die Frage um: Was wäre wenn …? Die bringt mich auf allerlei, auch verrückte Ideen. Und dann sind da noch meine Träume …

In welche Fantasy-Welt würdest du dich am liebsten beamen?
In die Welt der »Himmelsliebe«, also 1880 in der alternativen Zeitlinie meines Romans.
Ansonsten wäre ich allzeit bereit für „unendliche Weiten“ und die Enterprise! Oder die Discovery. Oder Deep Space Nine …

Was ist für dich die perfekte Mordwaffe?
Für meine Geschichten liebe ich Abwechslung, aber eigentlich ist für mich der perfekte Mord der, der nicht stattfindet. Ich bin nämlich im Grunde eine friedliebende Optimistin.

Gittas Sofa zu Hause

Veröffentlichungen im Überblick

Historisch

  • Badisches Wiegenlied
  • Himmelsliebe

Krimi

  • Canterbury Requiem
  • Canterbury Serenade
  • Canterbury Blues
  • Canterbury Rock
  • Keines natürlichen Todes
  • Als der Weihnachtsmann verschwand

Sonstiges

  • Dunkle Geschichten aus Offenburg

Liebe

  • Vom Winter verweht
  • Wenn sich das Herz zum Herzen findet

Kinderbücher

  • Weltreise London – Die Meisterdetektive
  • AdventsZeit für Kinder
  • Die Detektive aus der Kirchgasse – Die Spur der Trompete
  • Zendoodle für Kinder
  • Ludwig und die Suche nach dem Geheimcode

als Herausgeberin

  • Tödliche Zimtsterne – 24 Weihnachtskrimis aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis
  • Zwischen Godorf und Gomorrha – 23 mörderische Geschichten aus Kirche und Unterwelt

als Ella Martin

  • Tee mit Ernest
  • Heathrow 12:20
  • Lady Annabel und die verschwundene Großtante